Weiterbildung

Zusatzzertifikat im Master

 

 

Zusatzqualifikation Zertifikat „Softwareinnovationen für das Digitale Unternehmen“ 

 

Auf dem Weltmarkt für Unternehmenssoftware nehmen deutsche Firmen eine führende Rolle ein. Besonders aus der Software-Cluster-Region zwischen Darmstadt, Karlsruhe, Kaiserslautern, Karlsruhe, Saarbrücken und Walldorf kommen seit den 1970er Jahren regelmäßig bahnbrechende Softwareinnovationen. Das größte europäische Softwareunternehmen SAP und Deutschlands zweitgrößtes Softwarehaus Software AG haben hier ihren Sitz – zudem zahlreiche innovative Mittelständler und Start-Ups im Bereich Unternehmenssoftware.

Der Software-Cluster entwickelt die Grundlagen für die nächste Generation der Unternehmenssoftware in einem Verbund aus Wirtschaft und Wissenschaft, um die führende Stellung der deutschen Firmen auf diesem Gebiet zu behaupten und auszubauen. Die Universitäten in Darmstadt, Kaiserslautern, Karlsruhe und Saarbrücken qualifizieren in hervorragenden Informatikstudiengängen Absolventen für attraktive und spannende Karrieren in der Softwarebranche.

Informatikstudenten können im Masterstudium an den Universitäten in Darmstadt, Kaiserslautern, Karlsruhe und Saarbrücken vertiefte Kenntnisse im Themengebiet „Softwareinnovationen für das Digitale Unternehmen“ durch ein Zusatzzertifkat nachweisen. Dadurch bieten sich hervorragende Beschäftigungschancen in den innovativen Softwareunternehmen der Region, bundesweit und international.

Zusatzqualifikation Zertifikat
„Softwareinnovationen für das Digitale Unternehmen“

 

Zertifikat „Softwareinnovationen für das Digitale Unternehmen“

Mit dem Zertifikat „Softwareinnovationen für das Digitale Unternehmen“ erhalten Studierende der Informatik an den Universitäten Karlsruhe, Darmstadt, Kaiserslautern und Saarbrücken die Möglichkeit, besondere Qualifikationen im Bereich Unternehmenssoftware nachzuweisen. Die Besonderheit: Leistungsnachweise aller vier Universitäten können kombiniert werden.

Zielgruppe

Das Angebot richtet sich an Studierende der Informatik innerhalb folgender Master-Studiengänge:

  • Master Informatik (KIT Karlsruhe)
  • Master Informatik (TU Kaiserlautern)
  • Master Informatik (UdS Saarbrücken)
  • Master in Informatik (TU Darmstadt)
  • Master in Distributed Software Systems (TU Darmstadt)
  • Master in IT Security (TU Darmstadt)
  • Master Internet- und Web-basierte Systeme (TU Darmstadt).

Leistungen und Abschluss

Das Zertifikat „Softwareinnovationen für das Digitale Unternehmen“ ist ein benotetes Zertifikat. Es bescheinigt, dass besondere Leistungen  in den Themenmodulen

  • Software Engineering
  • IT-Security
  • Pervasive Computing
  • Cloud Computing

im Gesamtumfang von mindestens 20 Credit Points erbracht wurden. Jedes Themenmodul ist durch einen Katalog von Lehrveranstaltungen an allen vier Universitäten vertreten, aus dem die Studierenden auswählen können. Aktuell stehen mehr als 170 Veranstaltungen zur Auswahl. Das Zertifikat wird gemeinsam mit dem Masterabschluss erworben und zusätzlich zum Masterzeugnis ausgestellt.

Beantragung

Das Zertifikat wird an der Universität beantragt, an der der Studierende seinen Masterabschluss erwirbt. Die Beantragung  des Zertifikats erfolgt schriftlich über ein Online-Formular. An jeder der vier Universitäten steht ein Betreuer und Ansprechpartner für das Zertifikat zur Verfügung:

Gebühren

Für die Ausstellung des Zertifikats werden keine Gebühren erhoben.

Zusatzqualifikation Zertifikat
„Softwareinnovationen für das Digitale Unternehmen“ 

 

Voraussetzungen

Voraussetzung für den Erwerb des Zertifikats ist die Immatrikulation in einem der Studiengänge

  • Master Informatik (KIT Karlsruhe)
  • Master Informatik (TU Kaiserlautern)
  • Master Informatik (UdS Saarbrücken)
  • Master in Informatik (TU Darmstadt)
  • Master in Distributed Software Systems (TU Darmstadt)
  • Master in IT Security (TU Darmstadt)
  • Master Internet- und Web-basierte Systeme (TU Darmstadt).

Interessenten sollten bereits über grundlegende Kenntnisse in Software Engineering, IT-Sicherheit und Netzwerken verfügen, die sie beispielsweise in den entsprechenden Einführungsveranstaltungen erworben haben.

Notwendige Leistungen

Anrechenbar sind Lehrveranstaltungen der vier Universitäten KIT Karlsruhe, Technische Universität Darmstadt, Technische Universität Kaiserslautern und Universität des Saarlandes, die seit dem WS 2010/11 erfolgreich besucht wurden und imReferenzcurriculum  aufgeführt sind.

Für das Zertifikat sind Lehrveranstaltungen aus allen vier Themenmodulen des Referenzcurriculums einzubringen:

  • Software Engineering
  • IT-Security
  • Pervasive Computing
  • Cloud Computing

Inhaltlich gleiche Lehrveranstaltungen an den vier Universitäten sind äquivalent, so dass Lehrveranstaltungen mehrerer Universitäten für das Zertifikat kombiniert werden können. Es ist ebenso möglich, alle Leistungen an einer Universität zu erbringen.

Die eingebrachten Lehrveranstaltungen müssen überschneidungsfrei sein, so dass keine Doppelanrechnung von Leistungen erfolgt.

Insgesamt müssen mindestens 20 Credit Points (CP) aus dem Referenzcurriculum erreicht werden. Jedes Themenmodul muss dabei mit mindestens 3 Credit Points abgedeckt werden. Eine einzelne Lehrveranstaltung kann mit maximal 6 Credit Points angerechnet werden.

Nur die Hälfte der Credit Points, also 10 CP, können durch Praktika und Seminare abgeleistet werden.

Es ist zulässig, dieselbe Lehrveranstaltung in ein Themenmodul des Zertifikats „Softwareinnovationen für das Digitale Unternehmen“ und in ein reguläres Mastermodul einzubringen.

Prüfungsleistungen zu den einzelnen Lehrveranstaltungen des Referenzcurriculums bescheinigt die anbietende Universität.

 

Zusatzqualifikation Zertifikat „Softwareinnovationen für das Digitale Unternehmen“ 

 

Bitte nutzen Sie für die Antragstellung das elektronische Antragstool. 

In der Anleitung ist das Tool ausführlich beschrieben. 

 

Die Antragstellung läuft in folgenden Schritten ab:

 

Zusatzqualifikation Zertifikat
„Softwareinnovationen für das Digitale Unternehmen“

 

Weitere inhaltliche Fragen zum Zertifikat können Ihnen folgende Ansprechpartner an Ihrer Universität beantworten:

Karlsruher Institut für Technologie:
Anne Koziolek
koziolek@kit.edu

Technische Universität Darmstadt:Technische Universität Darmstadt:
Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser
katzenbeisser@seceng.informatik.tu-darmstadt.de

Technische Universität Kaiserslautern:
Prof. Dr. Dieter Rombach
rombach@informatik.uni-kl.de

Universität des Saarlandes:
Prof. Dr. Antonio Krüger
krueger@cs.uni-saarland.de

 

Falls Sie Fragen zur Nutzerverwaltung haben, wenden Sie sich bitte an:

Software-Cluster Koordinierungsstelle:
Yvonne Walter
yvonne.walter@software-cluster.org
Tel.: +49 6151 16-76072

Zusatzqualifikation Zertifikat „Softwareinnovationen für das Digitale Unternehmen“

 

Referenzcurriculum „Softwareinnovationen für das Digitale Unternehmen“

 

Course catalog

IT-Security

Cloud Computing

Pervasive Computing

Software-Engineering

Ihre Ansprechpartner

Karlsruher Institut für Technologie

Jun.-Prof. Dr.-Ing. Anne Koziolek

koziolek@kit.edu

Technische Universität Darmstadt

Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser

katzenbeisser@seceng.informatik.tu-darmstadt.de

Technische Universität Kaiserslautern

Prof. Dr. Dieter Rombach
rombach@informatik.uni-kl.de

Universität des Saarlandes

Prof. Dr. Antonio Krüger
krueger@cs.uni-saarland.de